Zurück

Auf der sicheren Seite – mit aseptischer Abfülltechnologie

Bosch

Markus Schlumberger, Vertriebsleiter der Ampack GmbH, beantwortet aktuelle Fragen rund um das Thema aseptische Abfüll- und Verpackungssysteme

 

Weshalb sind aseptisches Verpacken und Verarbeiten ein wachsender Trend? Welche Faktoren treiben dies voran?

Da ein Drittel der weltweit produzierten Nahrungsmittel (ca. 1,3 Milliarden Tonnen pro Jahr) verschwendet wird oder verdirbt, verlangt der Markt dringend nach innovativen Lösungen um diese Zahl zu verringern.[1] Aseptisch abgefüllte Produkte bleiben, unabhängig von klimatischen Bedingungen, bis zu 12 Monate außerhalb der Kühlkette haltbar. Beeinflusst wird die Nachfrage nach dieser Verpackungstechnologie auch vom raschem Bevölkerungswachstum und veränderten Ernährungsgewohnheiten hin zu nahrhaften, verzehrfertigen Lebensmitteln für unterwegs).[2] Auch strengere Vorschriften zur Lebensmittelsicherheit erhöhen die Nachfrage nach aseptischen Abfüll- und Verpackungssystemen, die Hygieneanforderungen erfüllen, Ausfallzeiten und Produktausschuss minimieren und gleichzeitig eine konstant hohe Produktqualität sicherstellen. So können sich Hersteller auf ihre Kernkompetenz konzentrieren – die tägliche Versorgung der Verbraucher mit frischen, sicheren Produkten.

 

Sind sich die Verbraucher der Existenz aseptischer Verpackungen bewusst? Wie reagieren sie darauf?

Das aseptische Abfüllen und Verpacken ist ein Standardverfahren in der Branche. Für empfindliche Produkte wie Molkereierzeugnisse, Baby- und Krankenhausnahrung, ist es die sicherste Methode zur Eliminierung des Kontaminationsrisikos und der Verlängerung der Haltbarkeit. Die Vorteile erkennt man am Beispiel der italienischen Marke für Babynahrung Plasmon©, die zur globalen Heinz-Gruppe gehört. Die dort installierte aseptische Verpackungslösung von Bosch bietet mit einem Ziel von einem Fehler je 30 000 Produkten Sicherheit mal drei im Vergleich zum Branchenstandard (ein Fehler je 10 000 Produkten). Die neuen wiederverwendbaren Kunststoffbecher sind zudem 100 Prozent recycelbar und 89 Prozent leichter als die zuvor verwendeten Glasgefäße, wodurch die Versandkosten signifikant sinken. Schließlich lobten Kunden, die die aseptisch verpackte Säuglingsnahrung vor dem Füttern ihrer Babys selbst probierten, ausdrücklich den frischen Geschmack, der zukünftige Kaufentscheidungen wesentlich beeinflusst.

 

Bosch

Plasmon©/Heinz

 

Welche aseptischen Füll- und Verschließanlagen hat Bosch jüngst eingeführt?

Auf der interpack 2017 präsentierte Bosch die neue FCL 3080 A. Die lineare, aseptische Abfüll- und Verschließmaschine für Milchprodukte, Baby- und Krankenhausnahrung ist auf die Verbesserung der Produktsicherheit, Effizienz, Flexibilität und Bedienerfreundlichkeit ausgelegt. Ihre aseptische Kammer trägt zur Verbesserung der Produktkontrolle bei und minimiert das Risiko von Lebensmittelverunreinigungen. Der flexible achtbahnige Linearfüller verarbeitet zwei Becherdurchmesser, z. B. 75 und 95 mm, mit Abfüllgeschwindigkeiten von bis zu 20 000 Bechern pro Minute und dient zur Abfüllung verschiedenster Produkte in unterschiedlichen Verpackungsformaten, inklusive Produkten, die Partikel von bis zu 25 mm Durchmesser beinhalten. Mit den zwei erhältlichen Hygienestufen (ultra-clean oder aseptisch) eignet sich die neue Maschine hervorragend für Produkte, die über einen längeren Zeitraum haltbar bleiben müssen. Eine Mindesthaltbarkeit von vier bis sechs Wochen bis hin zu 12 Monaten, der höchsten am Markt verfügbaren Haltbarkeitsstufe, ist damit möglich.

 

Bosch

FCL Abfüll- und Verschließmaschine für vorgeformte Becher

 

Wie beurteilen Sie die Zukunft aseptischer Verpackungen für die nächsten fünf bis zehn Jahre?

Angesichts des wachsenden Konsums für Milchprodukte, wie beispielsweise Joghurt in Asien[3], des steigenden Trends für funktionelle und gesunde Nahrungsmittelprodukte und aller genannten Vorteile sind wir überzeugt, dass sich aseptische Verpackungen in den nächsten fünf bis zehn Jahren zur bevorzugten Lösung für Hersteller von Molkereierzeugnissen entwickeln werden.

 

Bosch

TFA 4830 aseptische Thermoform-, Füll- und Verschließanlage

 

[1] SAVE FOOD: Global Initiative on Food loss and Waste Reduction, http://www.fao.org/save-food/resources/keyfindings/en/

[2] United Nations, World Urbanization prospects, 2014, https://esa.un.org/unpd/wup/publications/files/wup2014-highlights.Pdf

[3] Dairy Reporter, Which nations are the dairy growth of tomorrow, based on Mitel Top Growing Countries for Dairy in the next 5 years report, http://www.dairyreporter.com/Markets/Which-nations-are-the-dairy-growth-markets-of-tomorrow

 

Kontakt:
Markus Schlumberger
Leitung Vertrieb
+49-8231-6005 918
Markus.Schlumberger@bosch.com

Seitenanfang

Cookie-Einstellungen

Bitte wählen Sie eine Option aus, um fortzufahren. Sie finden mehr Informationen in der Hilfe.
Datenschutzhinweise | Impressum und rechtliche Hinweise

Ihre Auswahl wurde gespeichert.

Datenschutzhinweise

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie Ihre Cookie-Einstellungen wählen. Unten finden Sie die Erläuterung zu den verschiedenen Optionen.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Tracking und Analyse Cookies von Erstanbietern (First Party Cookies) werden gesetzt. Lesen Sie mehr über unsere Cookie-Richtlinie in unseren Datenschutzhinweise.
  • Alle Cookies ablehnen:
    Keine Cookies, außer den aus technischen Gründen notwendigen werden gesetzt. Lesen Sie mehr über unsere Cookie-Richtlinie in unseren Datenschutzhinweise.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzhinweise.

Zurück